Alaun (zum Reinigen von Blattgold, Grundierung für Malseide)

Alaun war in der chinesischen Malerei sehr wichtig, weil es zum Reinigen von Blattgold,   zum Bereiten einer speziellen Leimgrundierung zur Vorbehandlung von Seide für die Tuschmalerei (Tuschemalerei, Aquarellmalerei) benötigt wurde. So ist es Kein Wunder wenn bei den Aquarelltechniken Trocken auf Trocken und Trocken auf Nass trockene  Pinselstriche mit dem Alaun verglichen werden. So schreibt der chinesische Maler und Kunsthistoriker Lu-chai im Jahre 1679 in seiner Einführung in die Malerei des Senfkorngartens: Die Pinselstriche des Dong Yuan beim Zeichnen kleiner Berge und Felsen waren von jener Art, die man ,,Pinselstriche wie Klumpen von Alaun‘ nennt.
Wenn die Seide am Rahmen befestigt ist, warte, bis sie völlig trocken ist, bevor das Alaun angewandt wird. Wenn die Ränder nicht völlig trocken sind, wird sich die Seide ablösen. Bei der Anwendung des Alauns berühre die geleimten Kanten nicht mit dem Pinsel, oder die Seide wird heruntergerissen. Sogar wenn die Ränder trocken sind, berühre sie nicht mit dem Pinsel.
Alaun (englisch: Alum, französisch: Alun, lateinisch: Alumen)
wurde früher nur das kristallisierte wasserhaltige schwefelsaure Doppelsalz von Kalium und Aluminium (Kaliumaluminiumsulfat) genannt. Neuerdings bezeichnet man so bisweilen auch das entsprechende Ammoniumaluminiumsalz, während der Name "Alaune" für alle schwefelsauren Doppelverbindungen gleichartiger chemischer Konstitution gilt, wobei dann das für Kalium bzw. Aluminium eintretende Metall der Bezeichnung vorgesetzt wird, zum Beispiel Chromalaun für das schwefelsaure Doppelsalz von Kalium und Chrom.
Zur Gewinnung des gewöhnlichen Kalialauns wird schwach gebrannter, möglichst eisenfreier Ton mit 50 %iger Schwefelsäure in der Wärme behandelt. Dabei bildet sich unter Abscheidung von Kieselsäure ein Bestandteil des Alauns: Aluminiumsulfat, früher auch schwefelsaure Tonerde genannt.

Aus der Loseblatt-Modulbauch-Reihe: „Der Senfkorngarten“, Einführung in die Malerei des Senfkorngartens, Malvorlagen- und Lehrbuch der chinesischen Malerei.

© Jede Verwendung von Textteilen oder Bildern bedarf der schriftlichen Zustimmung der Autoren! http://www.kunst-kreativ.de © Copyright: Texte und  Bilder ©Bundesdatenschutzgesetz:Kunst- und Kulturfreunde Berlin Steglitz-Zehlendorf; Postfach 41 03 60; 12113 Berlin. Tel. 030 - 797 401 89 ©

Bitte den Code eingeben:

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.